An welchen Universitäten werden computerphilologische Inhalte vermittelt, was ist jeweils darunter zu verstehen und wie heißen die Studiengänge? Antworten auf diese Fragen soll Ihnen die folgende Übersicht vermitteln, die sich noch im Aufbau befindet. Für Hinweise auf weitere Angebote sind wir dankbar. Schreiben Sie uns.

Universität Bielefeld: Bachelor-Nebenfach Texttechnologie

Texttechnologie bezeichnet einen Forschungsbereich an der Schnittstelle von Computerlinguistik und Computerphilologie, wobei der Überlappungsbereich zur Linguistik größer ist als zu den Philologien.
Im Zentrum steht die maschinelle Verarbeitung geschriebener Sprache.
Das Gebiet Texttechnologie ist in Bielefeld an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft angesiedelt. Es besteht aus einer Professur (Dieter Metzing), einer Juniorprofessur (Alexander Mehler) und bis zu drei Mitarbeiter/innen.
Studienzeit: 6 Semester, empfohlener Studienstart im Wintersemester. Als Hauptfach sollte ein geisteswissenschaftliches Fach gewählt werden.
Studiengang Texttechnologie
Arbeitsbereich Computerlinguistik an der Universtität Bielefeld

Aufsatz aus dem Jahrbuch für Computerphilolgie
Andreas Witt/Nils Diewald: Texttechnologie an der Universität Bielefeld. Zum Text


Universität Hamburg: Grundlagenvorlesung Computerphilologie

Die Grundlagenvorlesung Computerphilologie stellt eine Ergänzung des Lehrangebots des Fachbereichs Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaft dar (Zusatzqualifikation, für die ein Zertifikat). Es werden die Grundlagen einer rechnergestützten Modellierung und Auswertung von Daten nach text- beziehungsweise sprachbezogene philologische Fragestellungen vermittelt.
Arbeitsstelle Computerphilologie Hamburg

Aufsatz aus dem Jahrbuch für Computerphilolgie
Walther von Hahn / Cristina Vertan: Computerphilologie in Hamburg:
Thematische Module einer computerphilologischen Grundvorlesung Zum Text

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen

International University Bremen

Ludwig-Maximilians-Universität München

Bayerische-Julius-Maximilians-Universität Würzburg