Resüme 

Ein anregender Einstieg in die Gefilde der deutschen Lyrik ist mit den hier vorliegenden CDROM sicherlich gewonnen - wenngleich die grosse Chance vertan wurde, ein unentbehrliches digitales Arbeitsmittel vor allem für Studenten und Wissenschaftler zu schaffen. Zweifellos stellt der Versuch, Gedichte und Interpretationen in digitaler Form bereitzustellen und mit Rezitationen ausgewählter Texte zu verbinden, eine lobenswerte Initiative dar - doch warum konnte der Speicherplatz einer CD nicht dazu genutzt werden, vollständige Textkorpora wie etwa Gedichtzyklen und Werke ausserhalb des Kanons stehender Autoren aufzunehmen ?
Da die von DIRECTMEDIA für den Reclam-Verlag realisierte Edition weitgehend der Papiervorlage folgte und die Möglichkeiten digitaler Publikationen nicht ausschöpfte, hält sich der Wert dieses Angebots in Grenzen. Die Einbindung bekannter Texte in ein durch Mausklick zu bedienendes Menue führt nicht automatisch zu einer Neu- oder Wiederentdeckung von Lyrik; die vorgestellte materiale Basis erweist sich als zu schmal, als dass speziellere Interessen nicht rasch an ihre Schranken stossen müssten. Verglichen  mit der seit Herbst 1997 vorliegenden, von Mathias Bertram bei DIRECTMEDIA lektorierten Textsammlung Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, den seit Frühjahr 1998 vorliegenden Autoreneditionen der DIGITALEN BIBLIOTHEK oder auch der digital aufbereiteten Zeugnisse des jungen Goethe nimmt sich die Geschichte der deutschen Lyrik in Beispielen geradezu blass aus. Die hier vorliegende Mixtur aus weihevollen Rezitationen, bereits veröffentlichten Interpretationen und nicht durchsuchbaren Quellen eignet sich vielleicht für interessierte Laien und Studienanfänger; für darüber hinausgehende Ansprüche einer den Rechner nutzenden Beschäftigung mit Literatur kann nun - neueren Bemühungen sei Dank - auf anderes Material  zurückgegriffen werden.
                                   Ralf Klausnitzer (Berlin)
Zum Anfang